Aufbau und Einstellen des Druckers

Im Grunde kann man den Drucker mit der Anleitung von Geeetech bis auf 2-3 Fehler problemlos aufbauen.

Download Aufbauanleitung von Geeetech: click

Download User Manual von Geeetech: click

Beim Aufbau sind mir folgende Dinge aufgefallen, die man schon im Voraus verbessern/berichtigen kann:

IMG_1431
IMG_1417

Motorlaufrichtung durch umpinnen ändern:

Mit einer Nadel oder kleinen Schraubendreher die Widerhaken der Metallpins im Stecker eindrücken und Pin rausziehen. Getauscht werden die beiden äußeren und die beiden inneren Pins untereinander. In diesem Beispiel müsste ich die blaue mit der schwarzen Leitung, sowie die rote mit der grünen Leitung tauschen, damit der Motor die Richtung umkehrt

Einstellungen und Vorbereitung für den ersten Druck

Wenn der Drucker soweit fertig aufgebaut ist, und die erste Homing fahrt an allen Endstops erfolgreich geendet hat, gehts an die Einstellung und Konfiguration für den ersten Druck. Die meisten 3D Drucke sind mit einer Schichthöhe zwischen 0.1 und 0.3mm aufgebaut. Damit das Druckstück gut auf dem Druckbett haftet, muss das Bett möglichst  parallel zur Düse eingerichtet werden. Der richtige Abstand zwischen Düse und Druckbett sowie ein “Haftvermittler” ist ausschlaggebend für einen guten Start.

Als Bettbeschichtung hat da jeder seine eigenen Vorlieben, wie z.B Haarspray auf die Glasplatte, oder Klebestift, etc. Manche schwören auf Dauerdruckplatten. Ich benutzte in allen Druckern Kapton Tape und hatte noch nie Probleme mit der Haftung. Eine Rolle in 20cm Breite reicht für die meisten Druckbetten aus. Meine Rolle ist älter als 3 Jahre und man sieht kaum, dass was davon fehlt. Die Folie hält eine Vielzahl von Drucken, solange man sie nicht mechanisch beschädigt. Mechanische Beschädigungen kommen vor, wenn man z.B durch falsche Einstellungen die Düse ins Druckbett fährt und darüber schrabbt. Kommt gerade am Anfang öfters vor.  Oder wenn man zu ungeduldig ist, und das Druckstück bei noch heißem Bett von der Platte mit einem Schraubenzieher o.Ä hebelt. Eine Dauerdruckplatte verzeiht solche Fehler nicht sehr oft.                         Reinigen kann man die Kapton Folie mit Aceton, Bremsenreiniger oder was auch immer. Es muss nichtmal die original Kapton Folie sein. Meine ist ein günsiger Clone namens Koptan. Bestell-Link:click

Wenn das Druckbett beschichtet oder “beschmiert” wurde, wird das Bett eingerichtet, die beiden Z-Führungen ausgerichtet und der Nullpunkt des Druckers eingegeben.

Einrichten der beiden Z-Führungen:

Die X-Achse muss parallel zum Druckbett sein, um eine gleichmäßige Layerhöhe zu erreichen. Ich wiederhole das Einmessen alle paar Drucke, was schnell erledigt ist. Eine Lösung dazu mit 2 Pulleys und einem Riemen spukt mir schon im Kopf rum.... Da wird es mit Sicherheit in einiger Zeit was geben..

Mit einem Messchieber wird einfach der Abstand zwischen Motorhalter und Linearlager gemessen und durch drehen der Welle angepasst:

IMG_1479

Bett einrichten:

Das Hotend und das Bett aufheizen. Die Düse wird zum Einstellen des Bettes an alle vier Ecken der Druckfläche verfahren, und mit den Einstellschrauben des Bettes angepasst. Ein Blatt Papier oder eine 0,05er Fühlerlehre zwischen Düse und Bett hin- und herschieben. Das Papier oder die Fühlerlehre sollte dabei “saugend” also mit leichtem Widerstand zwischen Düse und Bett zu bewegen sein. Diese Prozedur sooft wiederholen, bis der Abstand überall passt.

Man kann den Extruder entweder per Hand verschieben, oder manuell mit dem Encoder am Display bzw. über den PC und die Software verfahren. Ich bevorzuge es, den Drucker per Display Drehknopf (Encoder) zu steuern. Wenn man den Druckkopf per Hand verschiebt, läuft man Gefahr, die Z-Achse ungleich zu verstellen. Dann stimmt die komplette Einstellung nicht. Solange man aber maschinell verfährt, sind die Z-Motoren auf “halten”. Ein Verstellen der Z-Achse ist so nur mit Gewalt möglich.

IMG_1500
IMG_1501

Home Offsets speichern:

Damit der Drucker das Druckstück auch genau mittig druckt, bzw es genau da druckt, wo Ihr es im Slicer platziert, müssen die Home Offsets angegeben und gespeichert werden.

Die Home Offsets müssen da gespeichert werden, wo sie im Slicher hinterlegt wurden. Nur dann weiß der Drucker, wo der Slicer die Drucke hinsetzt. Die Offsets können zwar an beliebigen Punkten (sowohl im Slicer, als auch am Drucker) gesetzt werden, jedoch bevorzuge ich die Mitte des Druckbettes. Wenn ein großflächiger Druck gestartet wird, der die Größe der Platte ziemlich ausreizt, und die Offsets zwischen Drucker und Slicer 1-2cm daneben liegen, geht der Druck daneben.

Vorgehensweise:

Drucker Homen, dass alle Endstops angefahren werden. Dann per Drehknopf oder per PC die Düse genau in die Mitte des Bettes verfahren, und zwar so, dass die Düsenspitze auf dem Bett aufsitzt oder gerade so berührt. Dann im Display den Menüpunkt “Set Home Offsets”. Der Drucker quittiert dies mit einem Doppelpiepton. Zum endgültigen Speichern der Einstellung muss diese noch ins Eeprom (Eeprom speichern / Save Eeprom)  gespeichert werden. Sonst sind die Einstellungen beim Ausschalten des Druckers wieder weg.

IMG_1486
IMG_1488

Jetzt muss nur noch im Slicer ebenfalls der Home Offset richtig angegeben werden:                                                     Die anderen Settings auf den Bildern  nicht beachten, die stimmen nicht. Es geht hier rein um den Offset

Slic3er
Cura
simplify

Slic3er

Cura:

Simplify 3D

Achsen kalibrieren:

Damit die einzelnen Achsen auch wirklich genau das fahren, was ihnen die Software/Slicer vorgibt, sollte man die Verfahrwege überprüfen und kalibrieren. Dazu jede Achse 10cm bewegen und mit dem Messchieber den zurückgelegten Weg messen. Sollte das Ergebnis nicht stimmen, müssen die Werte für X, Y und Z im Display geändert werden. Den Vorgang für jede Achse sooft wiederholen, bis der zurückgelegte Weg passt.

IMG_1490

Hier wird das Finetuning der Achsen, bzw für den zurück- gelegten Weg eingestellt.

Danach zum abspeichern muss “store eeprom” angewählt werden, sonst gehen die Änderungen nach dem ausschalten verloren.

Home

 

Prusa i3 Pro B

   - Aufbau/Einstellen

   - Sinnvolle Umbauten

   - Autobedlevel

            -Firmware ABL

   - Firmware

   - Downloads/Links

   - Troubleshooting

 

Fehler Druckbild